Datum: 17.10.2019
Uhrzeit: 15:40 Uhr
Einsatzort: Neubrück, Kirchweg
Stichwort: Hp1 Person in Wohnung vermutet
Eingesetzte Kräfte

FF Neubrück

FF Harvesse

RTW Wehnsen

 

Zu einer vermutlich Hilflosen Person in einer Wohnung wurden wir am heutigen Nachmittag alarmiert.

Vor Ort konnte eine Person im Gebäude festgestellt werden. Durch die Terrassentür konnte ein Zugang verschaffen werden.
Nach der Erstversorgung wurde die Person an den Rettungsdienst übergeben.

 

Datum: 24.09.2019
Uhrzeit: 09:00 uhr
Einsatzort: A2 Zweidorfer Holz rtg Braunschweig
Stichwort: VU3-GSL Auslaufende Salpetersäure
Eingesetzte Kräfte: Feuerwehr Wendeburg
Feuerwehr Bortfeld
Berufsfeuerwehr Braunschweig
Feuerwehr Braunschweig-Innenstadt
ABC Zug Braunschweig
Gefahrgutzug Landkreis Peine
Gefahrgutzug Region Hannover
Werkfeuerwehr Peiner Träger
FTZ Peine
Rettungsdienst
Polizei
ELW 2 LK Peine
Verpflegungszug Feuerwehr Braunschweig
TUIS (Werkfeuerwehr Honeywell Seelze)

 

Am Dienstagmorgen kam es auf der A2 zwischen der Raststätte Zweidorfer Holz und BS-Watenbüttel zu einem schweren Verkehrsunfall mit vier beteiligten LKW. Eine Person wurde eingeklemmt und musste durch die Kameraden aus Wendeburg und Bortfeld befreit werden.
Einer der involvierten LKW hatte Salpetersäure in IBC Behältern geladen. Diese Behälter wurden bei dem Aufprall so beschädigt, dass massiv Salpetersäure austrat.
Sofort wurde die Alarmstufe auf GSL (Gefahrstoff- Land) erhöht.

Zunächst wurden die Fachgruppen Gefahrstoff Wendeburg (in der wir tätig sind) und Edemissen alarmiert.

Die Gemeinde Ilsede führte den Gerätewagen Gefahrgut der Einsatzstelle zu. Ebenfalls wurde der Zug Spüren und Messen der Stadt Peine angefordert.

Die Gemeinde Vechelde kam mit der Komponente Dekon.

Aufgrund der Uhrzeit und der komplexen Lage, wurde die Berufsfeuerwehr Braunschweig, sowie der ABC Zug Braunschweig angefordert.

In Zusammenarbeit mit der Berufsfeuerwehr wurde die Salpetersäure aus den defekten Behältern in andere Behältnisse umgepumpt. Dies geschah ausschließlich unter Chemieschutzanzügen.
Im Verlaufe des Einsatzes wurden noch die Fachgruppen Gefahrstoff Vechelde, Lengede, Stadt Peine und Werkfeuerwehr Peiner Träger zur Unterstützung alarmiert.

Die Kameraden aus Wendeburg und Bortfeld, drei Polizeibeamte und zwei Journalisten die sich an der Unfallstelle anfangs aufgehalten haben, wurden hierbei durch die giftigen Gase kontaminiert und mussten durch eine spiezielle Dekontaminationstelle, um von dem Gefahrgut befreit zu werden.

Die ca. 36 verletzten wurden dann mit Mannschaftstransportwagen aus Neubrück, Wendeburg und Bülten in die Krankenhäuser WF, BS, GF und PE gefahren. Nach ca. 3 bis 4 Stunden konnten die Patienten entlassen werden und wurden durch die zuvor eingesetzten Fahrzeuge wieder abgeholt.

Eine Spezialeinheit (TUIS) wurde angefordert um das kontaminierte Waschwasser zu entsorgen. Desweiteren wurde eine Spezialfirma dazu gerufen, die sich um die Entsorgung der Salpetersäure kümmerte.

Nach ca 15 Std Einsatzzeit der Kräfte aus Braunschweig und dem LK Peine waren alle Reserven aus technischer aber auch aus körperlicher Sicht aufgebraucht. Somit wurden die Arbeiten dann durch die Spezialfirma durchgeführt.
Den Brandschutz sowie die Beleuchtung der Einsatzstelle in der Nacht wurde durch die Fachgruppen aus Hohenhameln und Ilsede sichergestellt.

In der Nacht zu Mittwoch wurden diese Kräfte dann durch den Gefahrgutzug der Region Hannover Ost abgelöst.

Datum: 01.09.2019
Uhrzeit: 08:50 Uhr
Einsatzort: Stederdorf, Im Park
Stichwort: F3 Brennen Paletten am Gebäude
Eingesetzte Kräfte: Sämtliche Feuerwehren der Stadt Peine
Werkfeuerwehr Peiner Träger
FF Vechelde/Wahle
ELW 2 LK Peine
FTZ Peine
Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost Fachzüge Wasserförderung,Wassertransport,Personalreserve
THW Peine und Braunschweig
SEG Betreung DRK Peine
RTW DRK Peine


Am gestrigen Sonntag brach ein Feuer auf einem Betriebsgelände in Stederdorf aus. Das Feuer breitete sich schnell auf eine angrenzende Lagerhalle aus.

In dieser Lagerhalle wurden u.a. hunderte Rollen Papier gelagert. Eine weitere Gefahr bestand darin, dass sich das Feuer auf angrenzende Wohnhäuser ausbreiten kann.

Der Einsatzleiter veranlasste sofort die Alarmierung weiterer Kräfte aus dem Stadtbereich, sowie die Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost mit den Fachzügen Wasserförderung (welchen u. a. wir besetzen) und Wassertransport.

Zunächst fuhren wir mit unserem MTW den Bereitstellungsraum an der FTZ Peine an. Hier wurde der Schlauchwagen von uns besetzt und wir fuhren mit dem Fachzug Wasserförderung die Einsatzstelle an. Der FZ Wassertransport verblieb erstmal im Bereitstellungsraum. Vor Ort baute unser Zug eine weitere Wasserentnahmestelle,
an einem Kiesteich, mit einem Fahrzeug aus Bodenstedt auf.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes bauten wir mit dem Schlauchwagen eine weitere Wasserversorgung an der hinteren Seite des Kiesteichs auf. Auf ein angrenzendes freies Feld, wurde das Brandgut aus der Lagerhalle, durch Trecker mit Mulden befördert. Unsere Aufgabe war es das noch Teilweise brennende Brandgut abzulöschen. Uns wurde hier zusätzlich ein Radlader unterstellt, der dabei geholfen hat das Brandgut auseinander zu ziehen, um auch alle Glutnester ablöschen zu können. Nach ca 10 Stunden Einsatzzeit wurden wir durch den zwischenzeitlich nachalamierten Fachzug Personalreserve abgelöst. Wir fuhren die FTZ wieder an und haben das Fahrzeug wieder Einsatzbereit gemacht.

Einsetzende war für uns gegen 20:30 Uhr.

Datum: 08.09.2019
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Einsatzort: Harvesse rtg Wense Angelteiche
Stichwort: H1 Schwan in Angelschnur
Eingesetzte Kräfte: FF Neubrück
FF Harvesse
FF Sophiental
Polizei

Zu einem eher ungewöhnlichen Einsatz wurden wir am Sonntagnachmittag alamiert.

An den Angelteichen zwischen Harvesse und Wense hat sich ein Schwan in einer Angelschnur verfangen und konnte sich nicht mehr selbstständig befreien.

Da der Schwan noch auf dem Wasser saß waren uns die Hände gebunden und mussten die Ortsfeuerwehr Sophiental mit dem Boot nachalamieren.

Da die FF Sophiental selbst im Ort Einsatzgebunden war, fuhren wir mit unserem MTW nach Sophiental und holten das Boot selbst ab. Zwei Kameraden der FF Sophiental kamen noch zur Unterstützung mit.

Nachdem das Boot zu Wasser gelassen wurde, konnte nach kurzer Zeit der Schwan gefangen werden. Die eingesetzten Kameraden befreiten den Schwan aus seiner misslichen Lage heraus und ließen ihn dannach wieder in die Freiheit.

Datum: 06.08.19
Uhrzeit: 19:42 Uhr
Einsatzort: B214 Ersehof rtg Schwülper
Stichwort: VU3- PKW gegen Baum - eingeklemmte Person
Eingesetzte Kräfte:

FF Neubrück

FF Wipshausen

FF Harvesse

FF Gr. Schwülper

FF Meine

Rettungsdienst

Rettungshubschrauber Christoph 30

Polizei

 

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden wir gegen 19.42 Uhr auf die Bundesstraße 214 alamiert. Bei eintreffen bot sich folgende Lage: Ein PKW kam von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Fahrer war nicht eingeklemmt und wurde von uns gleich Betreut. Nach eintreffen des Rettungswagen wurde die Person dem Rettungsdienst übergeben. Wir stellten den Brandschutz sicher und leiteten Absperrmaßnahmen ein. Die Feuerwehr Meine konnte die Anfahrt abbrechen. Die Feuerwehren Gr. Schwülper, Harvesse und Wipshausen konnten nach kurzer Lageeinweisung ebenfalls wieder in die Standorte einrücken. 

 

https://regionalpeine.de/unfall-auf-der-b214-auto-faehrt-in-einen-baum/

 

https://regionalpeine.de/mit-26-promille-gegen-den-baum-polizei-sucht-zeugen/

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.