Datum: 01.09.2019
Uhrzeit: 08:50 Uhr
Einsatzort: Stederdorf, Im Park
Stichwort: F3 Brennen Paletten am Gebäude
Eingesetzte Kräfte: Sämtliche Feuerwehren der Stadt Peine
Werkfeuerwehr Peiner Träger
FF Vechelde/Wahle
ELW 2 LK Peine
FTZ Peine
Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost Fachzüge Wasserförderung,Wassertransport,Personalreserve
THW Peine und Braunschweig
SEG Betreung DRK Peine
RTW DRK Peine


Am gestrigen Sonntag brach ein Feuer auf einem Betriebsgelände in Stederdorf aus. Das Feuer breitete sich schnell auf eine angrenzende Lagerhalle aus.

In dieser Lagerhalle wurden u.a. hunderte Rollen Papier gelagert. Eine weitere Gefahr bestand darin, dass sich das Feuer auf angrenzende Wohnhäuser ausbreiten kann.

Der Einsatzleiter veranlasste sofort die Alarmierung weiterer Kräfte aus dem Stadtbereich, sowie die Kreisfeuerwehrbereitschaft Ost mit den Fachzügen Wasserförderung (welchen u. a. wir besetzen) und Wassertransport.

Zunächst fuhren wir mit unserem MTW den Bereitstellungsraum an der FTZ Peine an. Hier wurde der Schlauchwagen von uns besetzt und wir fuhren mit dem Fachzug Wasserförderung die Einsatzstelle an. Der FZ Wassertransport verblieb erstmal im Bereitstellungsraum. Vor Ort baute unser Zug eine weitere Wasserentnahmestelle,
an einem Kiesteich, mit einem Fahrzeug aus Bodenstedt auf.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes bauten wir mit dem Schlauchwagen eine weitere Wasserversorgung an der hinteren Seite des Kiesteichs auf. Auf ein angrenzendes freies Feld, wurde das Brandgut aus der Lagerhalle, durch Trecker mit Mulden befördert. Unsere Aufgabe war es das noch Teilweise brennende Brandgut abzulöschen. Uns wurde hier zusätzlich ein Radlader unterstellt, der dabei geholfen hat das Brandgut auseinander zu ziehen, um auch alle Glutnester ablöschen zu können. Nach ca 10 Stunden Einsatzzeit wurden wir durch den zwischenzeitlich nachalamierten Fachzug Personalreserve abgelöst. Wir fuhren die FTZ wieder an und haben das Fahrzeug wieder Einsatzbereit gemacht.

Einsetzende war für uns gegen 20:30 Uhr.

Datum: 06.08.19
Uhrzeit: 19:42 Uhr
Einsatzort: B214 Ersehof rtg Schwülper
Stichwort: VU3- PKW gegen Baum - eingeklemmte Person
Eingesetzte Kräfte:

FF Neubrück

FF Wipshausen

FF Harvesse

FF Gr. Schwülper

FF Meine

Rettungsdienst

Rettungshubschrauber Christoph 30

Polizei

 

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden wir gegen 19.42 Uhr auf die Bundesstraße 214 alamiert. Bei eintreffen bot sich folgende Lage: Ein PKW kam von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Fahrer war nicht eingeklemmt und wurde von uns gleich Betreut. Nach eintreffen des Rettungswagen wurde die Person dem Rettungsdienst übergeben. Wir stellten den Brandschutz sicher und leiteten Absperrmaßnahmen ein. Die Feuerwehr Meine konnte die Anfahrt abbrechen. Die Feuerwehren Gr. Schwülper, Harvesse und Wipshausen konnten nach kurzer Lageeinweisung ebenfalls wieder in die Standorte einrücken. 

 

https://regionalpeine.de/unfall-auf-der-b214-auto-faehrt-in-einen-baum/

 

https://regionalpeine.de/mit-26-promille-gegen-den-baum-polizei-sucht-zeugen/

 

 

Auch wir haben gestern beim Tag "Müll in der Landschaft" teilgenommen.

Mit einer kleinen Abordnung von der Jugendfeuerwehr sowie der Aktiven wurde erfolgreich Müll gesammelt. Dieser wird jetzt noch von der Firma A+B abgeholt.

Im Anschluss gab es dann noch für die fleißigen Helfer leckeres vom Grill.

 
 
 
 
Datum: 27.07.2019
Uhrzeit: 13:40 Uhr
Einsatzort: A2 Zweidorfer Holz rtg Peine
Stichwort: PKW auf LKW aufgefahren (VU3 / ManV 7
Eingesetzte Kräfte:

FF Neubrück

FF Harvesse

FF Rüper

FF Meerdorf

FF Wendeburg-Kernort

FF Bortfeld

Männerfeuerwehr Bortfeld

FF Sophiental

FF Wense

5 Rettungswagen

2 Notärzte

Leitender Notarzt

Organisatorischer Leiter Rettungsdienst

Autobahnpolizei Braunschweig

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen wurden wir gegen 13:40 Uhr zusammen mit der Feuerwehr Bortfeld und der Feuerwehr Meerdorf/Sophiental auf die A2 Richtung Peine alamiert.

Die Feuerwehr Wendeburg war bei einem Brandeinsatz gebunden, daher wurden wir auf die A2 alamiert.

Da unser Löschfahrzeug das Ersteintreffende Fahrzeug war, wurde von uns die Verletzten versorgt und an den Rettungsdienst übergeben. Desweiteren wurde der Brandschutz sichergestellt, sowie Absicherungsmaßnahmen aufgebaut. 
Der eintreffende Notarzt ließ aufgrund der Anzahl der Verletzten das Stichwort Massenanfall von Verletzten Personen 7 (kurz ManV 7) alamieren.

Daher wurden laut der Alarm und Ausrückeordnung die restlichen Feuerwehrkräfte aus der Gemeinde Wendeburg dazu gerufen. Es galt 5 verletzte Personen, darunter auch schwer verletzte, rettungsdienstlich zu behandeln.

Nach kurzer Absprache mit den Gruppenführern vor Ort, konnten fast alle Feuerwehrkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.

Die Feuerwehr Bortfeld verblieb noch kurze Zeit zur Unterstützung, konnte dann aber auch die Einsatzstelle verlassen.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein PKW auf einen LKW, beladen mit Autos, auf. Nach dem Zusammenstoß überschlug sich das Auto und blieb auf dem Dach liegen.
Beim Eintreffen der ersten Kräfte, waren keine Personen mehr eingeklemmt.

Datum: 23.02.2019
Uhrzeit: 19:14 Uhr
Einsatzort: Stedum,Bekumer Ring
Stichwort: F3 Brennt Scheune und Wohnhaus
Eingesetzte Kräfte:

FF Neubrück mit SW2000 und MTW

FF Stedum

FF Hohenhameln

FF Peine-Kernstadt

FF Bierbergen

FF Ohlum

FF Clauen

FF Mehrum

FF Equord

BF Hildesheim

ELW2 LK Peine

FTZ Peine mit GW-Atemschutz

SEG DRK Peine

THW Peine

 

Am Samstag den 23.02.2019 kam es in der Gemeinde Hohenhameln, im Ortsteil Stedum-Bekum gegen 15:50 Uhr zu einem Großbrand, bei dem eine Scheune sowie ein Wohnhaus niedergebrannt sind. 

Personen wurden hierbei zum Glück nicht verletzt. 

Da die Löscharbeiten über Stunden andauerten, musste auch eine ausreichende Wasserversorgung aus einer etwas weiteren Wasserentnahmestelle aufgebaut werden.

Hierbei kam der Schlauchwagen der FTZ mit unserer Hilfe zum Einsatz. Das Fahrzeug verfügt über Schlauchleitungen, welche in Buchten auf dem Fahrzeug verlastet sind, die man während der Fahrt aus dem Fahrzeug abwerfen kann, und somit schnell über eine Längere Wegstrecke eine Wasserversorgung herstellen kann.

Nach ca.300m wurde eine Verstärkerpumpe zwischen gesetzt, damit an der Einsatzstelle genügend Wasserdruck ankam. 

An der Einsatzstelle wurde die Schlauchleitung an das Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr Hildesheim angeschlossen, dieses Fahrzeuges speiste dann die Drehleiter aus Hildesheim ein.

nach ca 3 Stunden konnte die Schlauchleitung zurück gebaut werden, und wieder auf dem Schlauchwagen verlastet werden. 

 

Einsatzende war für uns dann gegen 00 Uhr.

 

 

Weiterführende Links hier: 

 

https://www.nonstopnews.de/meldung/29489

https://regionalpeine.de/schlimmes-feuer-neun-personen-verlieren-ihr-hab-und-gut/ 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.